Sechs Wochen nach dem Explosionsunglück in Ludwigshafen können die Heartliner endlich wieder etwas durchatmen.

Sechs Wochen nach dem Explosionsunglück in Ludwigshafen können die Heartliner endlich wieder etwas durchatmen.

Die Sanierungsarbeiten an und um das Vereinsgelände herum werden noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Damit die Heartliner weiter arbeiten können, stellt die Wohnbaugesellschaft der BASF, Luwoge, zusammen mit der Betreibergesellschaft der Gas Pipeline Gascade einen leerstehenden Kindergarten im Stadtteil Pfingstweide zur Verfügung.

Für die nächsten Wochen haben die Heartliner nun einen neuen Vereinstreffpunkt: Madrider Weg 7 in 67069 Ludwigshafen. "Wir bedanken uns für die Unterstützung der Firma BASF und der Firma Gascade", so Heartliner. "Auch bedanken wir uns bei Frau Klöckner in der Bad-Ausee-Straße im Stadtteil Oppau. Hier durften die Heartliner in einem stillgelegten Lagerbereich einer ehemaligen Zierfischhandlung, die verbliebenen Gegenstände, welche weiterhin verwendet werden können, unterstellen."